Bienvenue sur le site du Grand Orient de Suisse

logo-gos-2023

Grand Orient
de Suisse

Sagesse, force, beauté

Ensemble pour le progrès de l’humanité

Am 18. Januar haben der Großorient der Schweiz und die Loge Fidélité & Liberté in Genf Imam Hassen Chalghoumi, den Präsidenten der französischen Imam-Konferenz, empfangen. Das Thema betraf die Brüderlichkeit und den interreligiösen Dialog.

Der Imam von Drancy lebt im inneren Exil, weit weg von seiner Familie, die aus Sicherheitsgründen am anderen Ende der Welt untergebracht ist. Das ist der Preis, den er für seinen Kampf gegen den Islamismus und die damit verbundene Intoleranz zu zahlen hat. Seine Stimme ist sanft und fest, als er ein arabisches Sprichwort zitiert, das besagt: „Wenn er nicht in eurer Religion ein Bruder ist, dann ist er es in eurer Menschlichkeit.“ Der Rahmen ist abgesteckt. Vor allem will dieser Geistliche gegen vorgefasste Meinungen ankämpfen, indem er klarstellt, dass der Islamismus eine starre Lesart des Islams ist, zu der lokale Traditionen ohne jegliche religiöse Grundlage hinzukommen und die in keiner Weise die große Mehrheit der Gläubigen in der ganzen Welt repräsentiert. Gegenwärtig können wir feststellen, dass dieses Phänomen in Europa auf dem Vormarsch ist, während es in der arabischen Welt zurückgeht. Unsere Länder haben es zugelassen und das Phänomen nicht erkannt. Die Schweiz selbst hat Prediger und Vertreter der „Muslimbruderschaft“ auf ihrem Boden. All dies kann leider nicht ohne Wirkung bleiben.

Der Fundamentalismus findet Anklang und wird hauptsächlich durch die palästinensische Sache auf der einen Seite und den Willen zur Unterwerfung der Frau auf der anderen Seite genährt. Wie wir sehen, korreliert die Zahl der rassistischen und antisemitischen Taten mit der politischen Aktualität. Was das Tragen des Schleiers bei Frauen betrifft, der sie angeblich schützen soll, ist dieser im Islam Pflicht oder nicht? Der Imam wischt diese falsche Problematik beiseite: „Die Religion schreibt diesen nicht vor und der beste Schutz für muslimische Frauen liegt nicht in dem Tuch, das ihren Kopf bedeckt, sondern in den Abschlüssen, die es ihnen ermöglichen, sich zu befreien und alle Hindernisse des Lebens zu überwinden.“ In Bezug auf die Situation in Palästina hofft er wie wir alle, dass dieses Drama bald ein Ende findet, und bringt eine nuancierte Sicht, die keine Voreingenommenheit zeigt, außer der der Menschlichkeit.

imam-chalghoumi-maçon-sans-tablier-GOS

Eine Chance: der Laizismus

Considérant l’indifférence devant la montée de l’islamisme et de l’extrême-droite en France, Chalghoumi avertit : « Il ne faut surtout pas rester les bras croisés. Hitler a commencé par la parole et nous connaissons tous le terrible drame du génocide juif. » Pour autant, il ajoute que la parole doit rester libre, mais éthique. Et que la laïcité est une chance pour les musulmans, libre à chacun de pratiquer ou non sa religion.

L’imam de Drancy déplore le climat antisémite qui règne dans l’Hexagone. Des Français de confession israélite vivent la peur au ventre dans leur quartier, certains même ont retiré leur nom de leur boîte aux lettres de peur des représailles. Il vilipende les prêches incendiaires du vendredi, jour de prière hebdomadaire, qui instillent la haine dans certaines mosquées de France. Il réclame de la clarté et de la fermeté. Au passage, il évoque le cas de ces moudjahidines numériques qui sévissent sur les réseaux sociaux français. Leur mission : séparer à jamais la communauté musulmane de son pendant juif.

L’homme ne désespère pas de jeter des ponts entre les deux communautés. Le résultat n’est pas toujours évident, mais ce maçon sans tablier continue de tailler sa pierre pour apporter sa contribution à la cathédrale de la tolérance.

Cette rencontre n’a laissé aucun des participants indifférents. Le Vénérable Maître de la Loge Fidélité et Liberté ainsi que le Grand Maître du Grand Orient de Suisse, Christophe Ravel, s’honorent, en conclusion, d’avoir reçu cet homme de paix. « Voici un homme qui aurait sans aucun doute sa place parmi nous. Son engagement pour la défense de nos valeurs communes que sont la Liberté, l’Égalité et la Fraternité va bien au-delà des simples mots dont nous avons l’habitude d’user. Cette soirée restera un moment particulier dans l’histoire de notre Obédience, à marquer d’une pierre polie, qui nous permettra pour longtemps d’éclairer nos chemins de réflexion  ».